Smartphone Pflege

Ihr tragt euer Smartphone so ziemlich den ganzen Tag bei euch. Neben der Telefonie, bei der das Gerät direkt auf eurer Haut liegt und durch euren Atem auf das Niveau eines Feuchtbiotops gebracht wird, werden zwischen der Nutzung des Smartphones Hände geschüttelt, Türen angefasst, die Nase geputzt und gebt es zu, manchmal ist das Gerät auch auf der Toilette im Einsatz. Gutes Stichwort: Einer britischen Studie nach, sind eure Toilettensitze daheim weniger kontaminiert als eure Displays.

Smartphones wimmeln nur von Bakterien, Viren und Pilzen, von alltäglichem Schmutz wie Staub, Make-up und Fett (die übrigens einen hervorragenden Nährboden abgeben) einmal abgesehen. Zumindest einmal pro Woche, in der Erkältungszeit gerne öfter, sollten wir dem Einhalt gebieten und das Gerät reinigen.

Konsequent wäre, die Geräte mit Desinfektionstüchern zu reinigen, allerdings hinterlassen diese ordentliche Schlieren und der darin enthaltene  Alkohol kann langfristig Display und Dichtungen angreifen.

Wir empfehlen daher Display und Rückseite mit einem speziellen Reinigungsmittel sowie einem Stofftuch vom Schmutz zu befreien. Nutzt bitte keine grobfasrigen Mikrofasertücher, da diese das Display zerkratzen können. Ist die Oberfläche von Rückständen befreit, bietet sie zumindest für kurze Zeit keine Basis mehr für Mikroorganismen.

Ports wie die Klinken- oder Ladebuchse können mit Zahnstocher oder elegant mit Druckluft von Staub und Krümeln befreit werden. Die sensiblen Lautsprecher lassen sich mit einer Reinigungsmasse (die könnt ihr auch gleich für eure PC- oder Notebooktastatur verwenden) vom Dreck befreien. Nutzt ihr eine Handyhülle kommt ihr auch bei dieser in die hintersten Winkel.

Outdoor Smartphones

Wie schön wäre es, euch hier ein waschechtes Outdoorsmartphone vorstellen zu können! Oder ist diese Gattung überhaupt noch notwendig?

Schaut man sich die derzeitigen Outdoor oder Hard Work Smartphones auf dem Markt an, vergeht einem echt die Lust am Gerät. Klar, Design ist hier sekundär, aber generell werden die Geräte scheinbar nur stiefmütterlich von Randherstellern behandelt. Unseren Test mit dem CAT 77333 S60, DEM Stand der Technik bei dieser Gattung von Telefon haben wir nach wenigen Tagen abgebrochen. Klemmende Tasten, Probleme beim laden, die schlechteste Empfangsqualität, die uns je untergekommen ist, grottenschlechte Fotos bei bestem Licht sowie Verzögerungen bei der Bedienung und dem Display  sind nicht nur uns sondern auch diversen anderen Nutzern untergekommen. Hinzu kommen durch die Bank, fehlende Sicherheitspatches, geschweige denn, das aktuelle Betriebssystem. Was nützt uns also ein Panzer mit riesigem Akku in der Tasche, wenn wir mit dem Gerät weder vernünftig telefonieren, noch Fotos unseres Outdoor Abenteuers auf einem vernünftigen Niveau machen können und dabei nicht einmal sicher unterwegs ist? Aber was tun, wenn man das Gerät bei der Arbeit auf dem Bau braucht?

Eigentlich gibt es nur eine einfache Lösung, die euch glücklich machen wird: Kauft euch ein gutes, am besten IP68 zertifizertes, also „wasserfestes“ Smartphone, das sich im Alltag bewährt hat und verpasst ihm, wenn denn notwendig, eine Outdoorhülle. Bei Bedarf darin gekleidet wird euer Daily Driver und selbst das sündhaft teure iPhone 11 Pro Max zu einem robusten Outdoorsmartphone, was einerseits bei Fall, Wasser, Schnee und Schlamm geschützt wird und dennoch bestes GPS, tolle Fotos und riesen Ausdauer bietet.